Nickelmangel: was bedeutet die Verknappung?

Der jahrelange Nickel-Boom zeigt heute seine negativen Auswirkungen, denn ein Angebotsrückgang bei gleichzeitigem Nachfrageanstieg beunruhigt die deutschen Industrien.  Was ist zu erwarten und worauf kommt es jetzt an?

Nickel: wertvolles Industriemetall

Nickel ist ein wichtiger Legierungsbestandteil für nichtrostende Stähle. Zum Einsatz kommen Nickellegierungen vor allem im Maschinenbau, in der Chemie- und Pharmaindustrie sowie in der Luft- und Raumfahrttechnik. Denn nichtrostende Stähle lassen sich dank des Nickelgehaltes einfach kaltumformen oder schweißen. Da diese Bearbeitungsformen in Deutschland groß rangig vertreten sind, ist Deutschland weltweit der viertgrößte Nickelverbraucher. Den Rohstoff – wie viele andere auch – gibt es hier jedoch nicht im Boden, weshalb das Land von Importen aus Indonesien, Philippinen, Russland, Neukaledonien, Kanada, Australien und weiteren Ländern  abhängig ist. Der Deutschen Rohstoffagentur zufolge beträgt der Anteil der Importe von Nickel aus Russland jedoch rund 44 %. Durch die Pandemie und die möglichen Sanktionen auf russische Metallexporte als Folge des Ukrainekrieges wird klar: Unternehmen müssen sich breit aufstellen und aus mehreren Quellen Rohstoffe beziehen. Das wäre auch finanziell betrachtet ein Vorteil. Denn nach Kriegsbeginn vervierfachten sich die Preise/Tonne (von 25.000 auf zeitweise bis zu 100.000 US-Dollar/Tonne). Doch nicht nur für Legierungen ist Nickel wichtig…

Ohne Nickel keine E-Mobilität

…auch die Verkehrswende hin zur E-Mobilität ist ohne den Einsatz von Nickel nicht möglich. Denn dieser wird für die Herstellung von Batterien für Elektroautos gebraucht. Da der Trend für elektrisch betriebene Fahrzeuge immer weiter zunimmt, wird auch die Nachfrage nach den einzelnen Komponenten wie Nickel immer größer. Gleichzeitig fällt auf, dass das Nickelangebot schrumpft, was wiederum Verteuerungen nach sich zieht. Nicht zuletzt, weil der Abbau des Metalls für die Umwelt oft problematisch ist. Ein Grund dafür ist der enorm hohe Flächenbedarf in tropischen Regionen. Ob das damit einhergeht, dass Lieferanten entlang der Lieferkette verantwortungsvoll gegenüber Umwelt, Mensch und Zukunft agieren, ist häufig in der Kritik.

Was nun?

Die Automobilindustrie, aber auch Maschinenbauer, Stahlhersteller oder die IT- und die Medizintechnik-Branche – sie alle sind auf Grund der Nickelverknappung besorgt. Denn aktuell ist es nicht sicher, wie es mit dem Import weitergehen wird und ob die aktuellen Mengen für den Fortlauf der Betriebe reichen werden. Benötigt werden neue Partnerschaften und vor allem Technologien wie Lithium-Ionen-Phosphat-Batterien (LFP), die weder Nickel noch Kobalt enthalten. Denn in der Krise ist eines klargeworden: Deutschland und die EU sollten ihre Abhängigkeiten überprüfen, reduzieren und auf faire ausländische Rohstofflieferungen setzen.   

 

Sie haben Interesse an weiteren Informationen rund um Stahl und Aluminium? Günther + Schramm hilft Ihnen gerne weiter. Unternehmens-Updates finden Sie auf LinkedIn.

Seite teilen