London Metal Exchange

Die Londoner Metallbörse: Zentrum für den Handel mit Industriemetallen

Die Londoner Metallbörse (LME = London Metal Exchange) gilt als Weltzentrum für den Handel mit Industriemetallen und gehört zu den größten Metallhandelsplätzen für Nichteisen-Metalle. Während an der Börse überwiegend Aktien gehandelt werden, beinhaltet die Londoner Metallbörse den Markt für Kassageschäfte und Termingeschäfte in unedlen und sonstigen Metallen. Die Preisnotierungen orientieren sich an der Börse und gelten weltweit als Referenzwert.

„Die LME setzt den weltweiten Maßstab“

 

 

Handel mit 11 Metallen an der LME

- Primär-Aluminium, High Grade

- Aluminium-Legierung; Leg. 226

- Nord Amerika Alu-Leg

- Primär-Kupfer, Kathoden Grade A

- Fein-Blei

- Nickel Kathoden, Pellets, Briketts

- Zink, Special High Grade Platten

- Rein-Zinn

- Kobalt, Kathoden, Ingots

- Molybdän, Puder in Fässern

- Stahl

Alle Metallpreise haben Bezug zur LME

Alle Metallpreise haben in allen Bereichen ihren Bezug zur LME, sofern das Metall natürlich an der Börse gehandelt wird. Wenn beispielsweise der Preis für Kupfer steigt, dann erhöht sich auch der Preis für gesägte Kupferrohre, die an den Sanitärhandel verkauft werden.

Transparente Preise

In der Vergangenheit wurde zwischen dem Produzenten und dem Verbraucher ein fixer Preis vereinbart, in dem alle Kosten, Gebühren, Prämien, usw. beinhaltet waren. Aufgrund der dynamischen Märkte und komplexen Wertschöpfungsketten ist es sehr schwer einen angemessenen Preis festzulegen. Heutzutage werden Vereinbarungen getroffen, dass zu dem Marktpreis, den die Londoner Metallbörse festlegt, gehandelt wird. Somit können die Unternehmen von einer höheren Transparenz in Bezug auf den Preis profitieren. Der LME ermöglicht den Unternehmen zu jedem Zeitpunkt zu wissen, wie die Marktpreise sind. Zudem entfällt auch die Notwendigkeit, enorme Ressourcen in die Sammlung von Informationen zu investieren, die sie benötigen würden, um kontinuierlich und autonom den Marktpreis für ihr Metall zu ermitteln. Demnach können Unternehmen ihre Bemühungen besser darauf konzentrieren, den Wert von Auf- oder Abschlägen zwischen dem zugrunde liegenden Metall und ihrem spezifischen Produkt auszuhandeln. Diese Zu- oder Abschläge können auf einer Reihe von Faktoren beruhen: geografische Lage, Materialqualität, Verunreinigungen und Lieferbedingungen. Die Zu- oder Abschläge sind so materialspezifisch oder abhängig von anderen externen Faktoren, dass Produzenten und Verbraucher weiterhin Auf- und Abschläge berechnen müssen. Alle Preise werden an der LME in USD gehandelt. Daher kann der Preis mit dem aktuellen Wechselkurs USD → EUR schwanken.

Headerbild (c) Goodvibes Photo - stock.adobe.com

Seite teilen